Home > Blog

Trendig durch den milden Oktober: Ringe als herbstlicher Handschmuck

Oktober 24, 2014 14:40 Uhr von VIVE LA DAME

© istock.com/m.czosnek

Noch können wir die dicken Wollhandschuhe im Schrank lassen, denn der milde Herbst beschert uns frühlingshafte Temperaturen und macht Lust auf ein letztes Eis. Sind eure Nägel und Hände bereits dezent und wintertauglich präpariert, dann ist es Zeit, schicke Ringe wieder auszupacken und neue Trends auszuprobieren. Denn mit dem richtigen Handschmuck wertet ihr euren Herbstlook kreativ und modisch auf.


Verzierte Ringe im Lagenlook: Auffallen um jeden Preis

Seit 2013 werden Ringe auf den Laufstegen markant in Szene gesetzt und somit als modisch fester Bestandteil eines kreativen und modernen Outfits stilisiert. Für jene, die dezenteren Schmuck bevorzugen und zu Herbstkleidung in gedeckten Farben greifen, empfehlen sich vor allem schlichte Ringe in Metallfarben. So werden Grau-, Beige- oder Schwarztöne im Outfit mit einem schimmernden Accessoire geschickt aufgewertet. Etwas auffälliger ist die Variante, Sets aus verschieden designten Ringen im Lagenlook übereinander auf einem Finger zu tragen. Von PANDORA etwa sind Sets mit kreativ gestalteten Ringen in Gold und Silber sowie blauen Schmucksteinen erhältlich, die in Kombination mit einem passenden Schal oder einer Mütze den gewünschten Farbton im Outfit hervorheben.


Große Ringe, viele Ringe: Die Trends rund um Handschmuck

Neben metallischen Tönen und dezent designten Ringen mit verspielten Verzierungen werden opulente Ringe in Übergröße zunehmend beliebter, die als Hingucker das Outfit dominieren. In diesem Fall ist es sinnvoll, auf auffallenden Schmuck an den Ohren oder am Hals zu verzichten. Wem die großen Varianten zu auffällig sind, seinen Handschmuck jedoch gekonnt inszenieren möchte, sollte auf kleine und viele Ringe im gleichen Farbton setzen. Ähnlich wie die trendigen Statement-Ketten sind derzeit auch markante Ringe erhältlich, die über zwei oder drei Fingern getragen werden. Oder aber die Glieder sind mit kleinen Kettchen verbunden, die an einem dezenten Armband enden und somit die gesamte Hand schmücken.
Richtig kombinieren: Passende Looks für ein modisches Herbstoutfit
Ein verspielt romantischer Kleidungsstil mit Blumen, Rüschen und Häkelstoffen in Pastellfarben etwa wird mit ebenso verzierten Ringen optimal ergänzt. Hier empfehlen sich Varianten mit gebrochenen und gemusterten Formen oder filigranem Dekor in Form von Ranken, Blüten oder kleinen Herzen. Zum rockigen Grunge-Look hingegen, der auch in diesem Herbst wieder mit Lederjacken, Boots oder einem karierten Hemd getragen wird, passen Ringe mit inkludierten Armkettchen oder schlichte und große Metallvarianten. Und wer gern verschiedene Stilvarianten in seinem Outfit mischt, der kann auch bei der Wahl des passenden Schmucks Designs kombinieren.


Der Mädchentraum: Ein begehbarer Kleiderschrank

Oktober 12, 2014 14:20 Uhr von VIVE LA DAME
© istock.com/Yuri_Arcurs

© istock.com/Yuri_Arcurs

Welche Frau hat nicht schon wenigstens einmal davon geträumt, ihren eigenen begehbaren Kleiderschrank zu besitzen? Am liebsten natürlich so einen, wie ihn die bekennende Fashionista Carrie Bradshaw in dem Film „Sex and the City“ von Mr. Big geschenkt bekommen hat. Nur kann sich keine Otto-Normalverbraucherin einen derart teuren Schrank leisten. Oder etwa doch?

Den meisten fehlt nicht nur das nötige Kleingeld, um sich einen begehbaren Kleiderschrank zu leisten, sondern auch der notwendige Platz. Aber wer sagt, dass man dafür ein komplett leer stehendes Zimmer braucht? Tatsächlich kann man auch nur einen Teil des Raumes abtrennen und zu einem Kleiderschrank umfunktionieren – wie das genau funktioniert, wollen wir euch an dieser Stelle verraten.

Kleiderschrank und Schlafzimmer in einem: So funktioniert’s!

Man braucht kein großes Schlafzimmer, um einen begehbaren Kleiderschrank darin zu integrieren. Mithilfe von Gleittüren oder Schiebevorhängen kann man ganz einfach einen Teil des Raumes abtrennen und in einen Kleiderschrank umfunktionieren. Danach wird in dem Separee ein spezielles Schranksystem integriert, das man in jedem Möbelhaus käuflich erstehen kann. Es hilft dabei, den vorhandenen Platz optimal auszunutzen – inklusive aller Ecken, Nischen oder Dachschrägen.

Bevor man sich jedoch für ein Schranksystem entscheidet, sollte man sich gut überlegen, welche Anschaffung am sinnvollsten ist. Wer viele Kleidungsstücke wie Hemden oder Blusen besitzt, die auf einen Kleiderbügel aufgehängt werden müssen, der braucht mehrere Kleiderstangen. Wer seine Klamotten lieber zusammenlegt, sollte sich genügend Aufbewahrungsmöglichkeiten wie Schubladen und Fächer anschaffen. Für Kleinteile wie Accessoires eignen sich kleine Schachteln und Boxen.

Damit man in seinem begehbaren Kleiderschrank nicht die Übersicht verliert, sollte man sich in jedem Fall vorher ein gutes System überlegen. Alle Sachen, die man häufiger braucht, müssen in greifbarer Nähe liegen. Und alles, was man nur sporadisch braucht (z.B. saisonale Kleidung), kann man in Kisten verstauen und außer Reichweite lagern. Wer möchte, kann seine Sachen auch nach Farben und Größen sortieren.

Zu guter Letzt sollte man noch an die richtige Beleuchtung denken. Wer sich Zeit und Nerven sparen möchte, leuchtet alle dunklen Regale optimal aus, damit man seine Sachen immer auf den ersten Blick finden kann. Hat man genügend Platz, kann man auch noch eine kleine Sitzgelegenheit und einen Spiegel in dem Schrank integrieren, dann ist man gar nicht mehr so weit entfernt von Carrie Bradshaws Kleiderschrank.


Zeigt her eure Füße

September 26, 2014 12:55 Uhr von VIVE LA DAME
© istock.com/Osuleo

© istock.com/Osuleo

Jetzt wo die kalte Jahreszeit beginnt und die Schuhe wieder geschlossen und die Zehen nicht mehr sichtbar sind, fangen viele Frauen an, ihre Füße ein wenig stiefmütterlich zu behandeln. Doch das ist ein oft gemachter Fehler. Auch jetzt in den kalten Monaten müssen wir unsere Füße pflegen. Dann haben wir im nächsten Sommer auch nicht ein ganz so großes Desaster, wenn der Sommer auf einmal hereinbricht und wir die Schuhe ausziehen wollen.

Professionelle Fußpflege
Gerade am Ende des Sommers nach Barfußlaufen am Strand, Sonnenbaden und Sandalen benötigen die Füße eine gute Vorbereitung und Pflege, um die Wintermonate in den dicken geschlossenen Boots und Stiefeln zu überstehen. Eine gute und professionelle Pediküre erkennt man in erster Linie an der Sauberkeit des Ladens und der Instrumente und an einer individuellen, ausführlichen Beratung vor der Behandlung. Wichtig ist auch, dass ihr niemals Schmerzen bei einer Behandlung habt bzw. die Fußpflegerin immer sofort mit dem Behandlungsschritt aufhört, wenn ihr über Schmerzen klagt. Schließlich soll die Fußpflege ja auch zu eurem Wohlbefinden beitragen.
Ein umfangreiches Angebot an Pediküre- und auch Maniküre-Behandlungen findet ihr im Nivea Kosmetikstudio. Je nach Geschmack kann man sich die Nägel, nach umfangreicher Pflegebehandlung auch gleich noch schön lackieren lassen.

Einfache Tipps für Zuhause
Wenn die Füße einmal für den Winter vorbereitet wurden, kann man mit einigen kleinen Tricks dafür sorgen, dass sie auch bis zum nächsten Sommer geschmeidig und vorzeigbar bleiben.
Ein entspannendes, warmes Fußbad mit einem pflegenden ätherischen Öl dauert nicht länger als eine Viertelstunde und ist auch nicht teuer. Anschließend mit einem Bimsstein die Hornhaut an Fußballen und Ferse abtragen. Hierbei aber immer aufpassen, dass ihr nicht zu grob vorgeht, sonst wird es schmerzhaft. Nägel so kürzen, dass sie nicht beim Laufen in geschlossenen Schuhen stören und wer mag lackieren. Und abschließend eine reichhaltige Creme, am besten eine spezielle Fußcreme, sanft in die Haut einmassieren.

© istock.com/YanC

© istock.com/YanC - Besonders im Winter leiden unsere Füße. Ein pflegendes Fußbad sorgt für Geschmeidigkeit.

Und die Schuhe?
Damit eure Sommerschuhe den Winter genauso gut überstehen wie eure Füße, empfiehlt es sich, die Schuhe staubfrei und gegebenenfalls mit passenden Schuhspannern in eurem Kleiderschrank zu verstauen. So könnt ihr euch noch im nächsten Sommer an ihnen erfreuen.


Nachhaltige Reifen

September 19, 2014 10:13 Uhr von VIVE LA DAME

© istock.com/mipan mipan

Nachhaltigkeit ist in der heutigen Zeit besonders wichtig, wo immer deutlicher wird, dass die natürlichen Ressourcen nicht unbegrenzt verfügbar sind. Recycling steht hoch im Kurs und Designer beweisen, dass man sogar aus Autoreifen Mode machen kann. Und auch Reifenhersteller Continental zeigt mit zwei neuen Produkten Umweltbewusstsein.

Mode aus Reifen
Dass man Reifen auch modisch wiederverwerten kann, bewies zuerst der deutsche Arzt Dr. Märtens. 1945 verwendete er alte Uniformen und Gummi, um einen stabilen und bequemen Arbeitsschuh herzustellen und der Doc Martens war geboren.  Wie man anhand der Infografik von tirendo erkennt, setzen innovative Designer heute noch auf das Reifenmaterial (sieht Foto), wie z.B. die Marke Urban Lace.

Urban Lace
Die Amerikaner Barbi Touron und Aaron Shear stecken hinter dem Label Urban Lace und entwickeln Accessoires der besonderen Art: Schmuck aus alten Fahrradschläuchen. Sie sind der Meinung, dass ein Unternehmen umwelt- und tierfreundlich sein sollte und wollen mit ihrem Gummischmuck zu einer Welt beitragen, in der alles wiederverwertbar ist. Die Ohrringe und Armbänder werden in Portland gefertigt, sind gründlich gereinigt und werden mit einer auf Pflanzen basierenden Rezeptur ummantelt.

Reifenhersteller Continental
Besonders der Reifenbauer Continental wirbt mit seiner Forschung für mehr Nachhaltigkeit bei Reifen. 2020 soll ein Pneu auf den Markt kommen, bei dem der Kautschuk aus der Wurzel des Löwenzahns, statt aus dem Regenwald kommen soll. Da die Pflanzen auch auf Böden wachsen können, die sich nicht für die Nahrungsmittelproduktion eignen, ist ein Anbau in Mitteleuropa möglich. Durch die kurzen Transportwege würde sich der C02-Ausstoß deutlich verringern und auch die Monokulturen von Gummibäumen im Regenwald könnten somit geschützt werden.

Außerdem entwickelte Continental die Linie Conti eContact für Elektroautos. Die flexiblen und aerodynamisch optimierten Aero Flex-Seiten der neuen Reifen sorgen für einen reduzierten Kraftstoffverbrauch. Somit sind sie umweltfreundlicher als herkömmliche Reifen. Und sie bieten noch mehr Vorteile. Sie sind ungewöhnlich hoch und schmal und weisen dadurch einen bis zu 30 Prozent reduzierten Rollwiderstand. Mit der Green Chili-Gummimischung wird außerdem maximaler Grip auf höchstem Sicherheitsniveau garantiert. Somit bekommt der Pneu beim EU-Reifenlabel die Auszeichnung AA bezüglich Rollwiderstand und Nassgriff. Das Profildesign bietet zudem eine bestmögliche Nassbrems-Performance. Mit der ContiSilent-Technologie wird das Geräuschniveau im Innenraum deutlich gesenkt. Momentan wird der Reifen für die Modelle Renault Twizzy, VW Touareg Hybrid und den Citroën D5 Hybrid angeboten.

© tirendo.de

© tirendo.de


Mit feinen Dessous sich selbst wertschätzen

August 14, 2014 15:32 Uhr von VIVE LA DAME
© Jupiterimages/Goodshoot/Thinkstock

© Jupiterimages/Goodshoot/Thinkstock

Egal, ob Single oder verheiratet: Die meisten Frauen neigen dazu, schöne Dessous nur zu besonderen Anlässen zu tragen. Dabei gibt es genügend feine Unterwäsche, die auch alltagstauglich ist. Mit schönen Dessous signalisierst Du Deinem Körper, dass Du ihn magst – und Du fühlst Dich weiblich, schön und sexy. Hier geben wir Dir ein paar Anregungen rundum Dessous.

Für jede Frau das Passende

Damit Du Dich auch wirklich wohlfühlen kannst, müssen Deine Dessous bequem sitzen. Zu enge, kneifende Unterwäsche sieht nicht nur unschön aus, es kann auch sehr unangenehm sein, sie ständig zurechtziehen zu müssen. Nicht jeder Frau stehen auch die gleichen Schnitte. Also nicht einfach blind ins nächste Kaufhaus rennen und versuchen, sich in den gleichen BH wie die beste Freundin zu zwängen. Gut sitzende Dessous hingegen können die weibliche Schönheit noch besser hervortreten lassen, indem sie gekonnt kleine Problemzonen kaschieren:

- Einen knackigeren Po zaubern optisch die Hipster-Höschen.
- Lange Beine erreichst Du entweder durch Strings oder bei weiblicheren Rundungen durch hoch ausgeschnittene Slips.
- Miedergürtel und Korsagen, wie diese hier, kaschieren gekonnt ein Bäuchlein und umfassen Deine weiblichen Rundungen besonders sexy.
- Ein kleiner Busen kann durch Push-up, Triangel, Neckholder und Bandeau-BHs sehr schön in Szene gesetzt werden.

Auswahl von Material und Farbe

Dessous sehen besonders sexy in gedämpften Farben aus. Schwarz steht den meisten Frauen am besten. Wer einen dunkleren Hautton hat, kann auch in weißer Unterwäsche strahlen. Ob mit Spitze, Satin oder sogar Seide – das Material sollte hochwertig und edel sein. Ein weißer Baumwoll-BH mit Mickey Mouse und pinken Punkten mag vielleicht noch mit 15 Jahren süß erscheinen, gilt aber zu keinem Zeitpunkt als sexy. Ebenso sollten Ober- und Unterteil optisch zusammenpassen. Ein Tipp für den Alltag: Kauf Dir hochwertige Slips in Schwarz, die passen zu jedem schwarzen BH.

Dessous richtig pflegen

Die Pflege kann dabei keine Ausrede sein für langweilig aussehende Unterwäsche: Es gibt für den Alltag auch hochwertige, schön verarbeitete Dessous, die dennoch leicht zu pflegen sind. Zudem lässt sich die feine Unterwäsche natürlich leichter waschen, wenn man gleich mehrere Teile aus ähnlichem Material besitzt. Die meisten Dessous halten außerdem mehr aus, als man ihnen vielleicht zutraut. Ein Grund mehr, auf feine Stoffe umzusteigen. In unseren Dessous-Beuteln kannst Du besonders edle Stücke gut aufbewahren und im Gepäck transportieren.